Weisheitszähne

Weisheitszähne sind Zähne, die im ganz hinteren Bereich des Mundes zum Vorschein kommen. Sie erscheinen meist im Alter zwischen 18 und 26 Jahren.

Häufige Probleme

Einige Menschen bekommen alle vier Weisheitszähne, andere weniger. Manchmal verbleiben sie im Alveolarknochen und kommen nie heraus. Einige Menschen werden sogar ohne Weisheitszähne geboren. Ein Weisheitszahn kann Probleme verursachen, indem er in die falsche Richtung wächst und hierbei den nächsten Zahn schädigt.

Falls der Weisheitszahn langsam aufkommt, kann er teilweise von Zahnfleisch bedeckt bleiben, was eine Reinigung sehr erschwert. Wenn sich Bakterien dann um den Zahn ansiedeln, kann es zu einer Entzündung und Schwellung kommen.

Falls die Probleme immer wieder auftreten oder wenn der Weisheitszahn den benachbarten Zahn schädigt, sollte die Entfernung des Weisheitszahns in Betracht gezogen werden. Sofern Sie im oder rund um den Weisheitszahn Schmerzen verspüren, sollten Sie Ihren Zahnarzt/Ihre Zahnärztin konsultieren.

Mundhygienetipps

Es kann schwierig sein, den Weisheitszahn mit einer normalen Zahnbürste zu erreichen. Um die Reinigung zu vereinfachen, können Sie eine Einbüschelbürste mit einem kleinen Bürstenkopf und einem angewinkelten Hals, wie z.B. die TePe Compact Tuft, verwenden. Verwenden Sie für einen Extraschutz gegen Karies zusätzlich einen Tropfen des TePe Interdental Gels mit Fluoriden, den Sie auf die Zahnbürste geben und einmassieren.

TePe Nova, eine Zahnbürste mit einem schmal zulaufenden Bürstenkopf und Tip, der ein Erreichen bis tief in den Mundbereich ermöglicht, kann ebenso ein nützliches Hilfsmittel für die Reinigung sein.