Zahnfleisch

Ursachen und Folgen von Zahnfleischerkrankungen

Gingivitis und Parodontitis

Gingivitis und Parodontitis, auch bekannt als Zahnfleischerkrankungen, sind sehr verbreitet, können aber durch eine gute Mundhygiene verhindert werden.

Gingivitis = Zahnfleischentzündung
Parodontitis = Verlust des Kieferknochens

Was ist eine Zahnfleischentzündung (Gingivitis)?

Gesundes Zahnfleisch ist blass, rosa und fest. Das Zahnfleischgewebe wirkt wie eine Barriere und liegt fest um den Zahn herum. Gesundes Zahnfleisch blutet nicht, wenn Sie Zähne putzen.

Rotes, geschwollenes und blutendes Zahnfleisch ist Anzeichen einer Gingivitis (Zahnfleischentzündung) und bleibt es unbehandelt, kann es zu Parodontitis, also Knochenverlust um den Zahn herum führen. Etwa 40% der Erwachsenen leiden an Parodontitis, oft ohne es zu wissen. Gingivitis und Parodontitis entwickeln sich langsam und oft schmerzfrei. Je früher die Krankheiten diagnostiziert und behandelt werden, desto besser.

Was verursacht Gingivitis?

Auf den Zähnen bildet sich ständig Zahnbelag - ein klebriger Film. Wenn die Zähne nicht richtig gereinigt werden, bleibt die Plaque zurück, besonders zwischen den Zähnen und entlang des Zahnfleischrandes. Bei einer Ansammlung von Plaque in diesen Bereichen, führt dies zu entzündetem Zahnfleisch (Gingivitis), das durch Rötungen und Schwellungen gekennzeichnet ist. Entzündetes Zahnfleisch kann beim Zähneputzen bluten.

Gingivitis kann vorgebeugt werden

Sie können selbst viel tun, um Zahnfleischerkrankungen durch eine gute Mundhygiene vorzubeugen und entgegenzuwirken. Putzen Sie Ihre Zähne zweimal täglich. Reinigen Sie auch einmal täglich in den Zahnzwischenräumen mit Interdentalprodukten. Eine spezielle Zahnbürste zur Reinigung schwer zugänglicher Stellen kann ebenfalls erforderlich sein.

Bitten Sie Ihren Zahnarzt oder Dentalhygieniker um Rat und Anleitung.

Beugen Sie Zahnfleischentzündungen vor

Wenn Sie eine Zahnfleischentzündung vermuten, wenden Sie sich an Ihren Zahnarzt. Die Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Ihrem Zahnarzt ist von größter Bedeutung für eine erfolgreiche Therapie, auch nach Abschluss der Behandlung. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen in Kombination mit der eigenen häuslichen Pflege sind entscheidend, um eine Rückkehr der Probleme zu verhindern.

Anzeichen von Zahnfleischentzündungen

  • Rotes und angeschwollenes Zahnfleisch
  • Bluten beim Putzen der Zähne
Healthy gums

Gesundes Zahnfleisch

Gum inflammation

Zahnfleischentzündung

Folgen und Ursachen der Parodontitis (veraltet: Parodontose)

Wird die Plaque nicht entfernt, breitet sie sich weiter zwischen Zahn und Zahnfleisch (Zahnfleischsulkus) aus. Auf der Wurzeloberfläche des Zahnes kann sich die Plaque zu Zahnstein verfestigen, der eine raue Oberfläche hat, an welcher sich neue Bakterien noch leichter festsetzen. Diese Bakterien tragen zum Verlust von Knochen um den Zahn herum bei. Die Zahnfleischentzündung hat sich zu einer Parodontitis entwickelt.

Wenn der Knochen um den Zahn allmählich abgebaut wird, verliert der Zahn mehr von seinem Halt. Es ist ein langsamer Prozess, der oft schmerzlos ist und unbemerkt weitergeht. Mit der Zeit wird sich der Zahn lösen und im schlimmsten Fall kann er verloren gehen.

Informationsmaterial

Lesen Sie mehr in unserer Patientenanleitung Zahnfleischentzündung und Parodontitis.

Suchen Sie sich immer Hilfe bei Gingivitis.

Wenn Sie eine Zahnfleischentzündung vermuten, wenden Sie sich an Ihren Zahnarzt. Die Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Ihrem Arzt ist notwendig für ein erfolgreiches Ergebnis, auch nach Abschluss der Behandlung. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen in Kombination mit der eigenen häuslichen Pflege sind entscheidend, um eine Rückkehr der Probleme zu verhindern.

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen.